Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Polen und Sachsen sind beide betroffen vom Ärztemangel

DRESDEN/BRESLAU (tra). Sachsen kann für die Linderung seines Ärztemangels kaum auf Mediziner aus Polen setzen. Die Präsidenten der sächsischen Landesärztekammer und der polnischen niederschlesischen Ärztekammer haben auf dem deutsch-polnischen Symposium beider Kammern auf den Ärztemangel in ihren Regionen hingewiesen.

"Viele Ärzte sind nicht erst seit dem EU-Beitritt im Jahr 2004 aus Polen nach Westeuropa ausgewandert", sagte Dr. Andrzej Wojnar, Präsident der niederschlesischen Ärztekammer in Breslau. Das Gefälle bei Gehältern sowie bessere Arbeitszeiten seien zwei Gründe für den Trend.

In Sachsen arbeiten 159 polnische Ärzte in Krankenhäusern und halten so manche Station aufrecht, sagte Sachsens Kammerchef Professor Jan Schulze. Ausländische Ärzte allein seien für Sachsen aber nicht die Lösung. Beide Präsidenten forderten ihre Regierungen auf, die Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass die eigenen Ärzte im Lande gehalten werden könnten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »