Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Kabinett entscheidet am 7. Oktober über den Beitragssatz

BERLIN (dpa). Kurz vor Festlegung des künftigen Beitragssatzes für die Krankenversicherten haben sich Opposition und Koalition einen Schlagabtausch über den Gesundheitsfonds geliefert. Erwartungsgemäß scheiterte die FDP am Freitag im Bundestag mit ihrer Forderung, den Fonds sofort zu stoppen oder um ein Jahr auf 2010 zu verschieben.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) verteidigte die Umwälzungen: "Der Gesundheitsfonds kommt." Sie nannte das heutige Kassen-System unfair: Viele zahlten hohe Beiträge, weil ihre Kassen viele kranke und ältere Menschen mit hohen Kosten hätten. Der Fonds gleiche dies aus. Experten würden nun die nötige Höhe des ersten einheitlichen Beitragssatzes abschätzen. Das Kabinett werde am 7. Oktober dazu eine Rechtsverordnung beschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »