Ärzte Zeitung, 26.09.2008

1900 Hausärzte machen bisher mit beim AOK-Vertrag

STUTTGART (fst). Bisher haben sich 1900 Niedergelassene beim Hausarztvertrag der AOK in Baden-Württemberg eingeschrieben. Das hat Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner in einem Rundschreiben mitgeteilt. Allerdings sei die nötige EDV erst in 500 Praxen installiert, sagte er der "Ärzte Zeitung". Die Installation sei "nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben", so der Medi-Chef.

Ein Grund sei der inzwischen beigelegte Streit zwischen Softwareherstellern gewesen, der zu Verunsicherung geführt habe. Baumgärtner geht davon aus, dass bis zum 10. Dezember etwa 2000 Praxen mit der Software ausgerüstet sind. Das ist der Stichtag, um ab Anfang 2009 am AOK-Vertrag teilnehmen zu können.

Auch für Fachärzte seien bereits "Prototypen" für Verträge nach Paragraf 73 c SGB V vorhanden. Drei Fachgruppen (Orthopäden/Chirurgen, Kardiologen und Gastroenterologen) würden nun Verhandlungen mit der AOK aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »