Ärzte Zeitung, 01.10.2008

In Niedersachsen baut die Kammer neue Rücklagen auf

HANNOVER (cben). Der Vorstand der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat den Haushaltsplan 2009 genehmigt.

Der Haushalt soll von der Kammerversammlung bei ihrer Herbstsitzung Ende November in Hannover beraten und verabschiedet werden. Der Etat hat ein Volumen von 14,66 Millionen Euro und liege damit nur knapp ein Prozent über dem Ansatz von 2008, teilte die Kammer mit. Im laufenden Jahr beträgt das Volumen 14,52 Millionen Euro.

Am stärksten schlagen im Haushalt 2009 die Aufwendungen für das Personal der Kammer zu Buche, für die knapp vier Millionen Euro veranschlagt werden. Die Kammer weist in ihrem Stellenplan 88 Mitarbeiter aus. Haupteinnahmequelle sind wie bisher die Beiträge ihrer inzwischen mehr als 33 000 Mitglieder.

Gleichzeitig billigte der Vorstand auch den Jahresabschluss 2007, der Einnahmen und Ausgaben von 14,4 Millionen Euro ausweist. Die Kammer Niedersachsen äußerte sich zufrieden über die Haushaltslage. "Die gute Haushaltsführung zeigt sich auch in der Tatsache, dass 2007 nicht auf Rücklagen zurückgegriffen werden musste, sondern - ganz im Gegenteil - diesen noch ein namhafter Betrag zugeführt werden konnte", hieß es.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17868)
Organisationen
ÄK Niedersachsen (249)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »