Ärzte Zeitung, 02.10.2008

In Niedersachsen will die Kammer die Wahlgänge straffen

HANNOVEr (cben). Die Ärztekammer Niedersachen (ÄKN) will das Wahlprozedere in der ärztlichen Selbstverwaltung straffen.

Das hat der Ausschuss für Satzungs- und Geschäftsordnungsfragen vorgeschlagen und ein neues Verfahren bei den Wahlen zu den elf Bezirksstellenvorständen im Land angeregt. Danach sollen die bisherigen drei Wahlgänge - Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender und fünf Beisitzer - zu einem einzigen Wahlgang zusammengefasst werden. Dann können die Mitglieder den kompletten siebenköpfigen Vorstand en bloc wählen. Dieser bestimmt dann aus seiner Mitte den Vorsitzenden und den Stellvertreter.

Der Kammervorstand unterstützt den Vorschlag, teilte die Kammer mit und empfiehlt ihn den Bezirksstellenvorständen zur Diskussion. Es sei damit zu rechnen, dass die Frühjahrs-Kammerversammlung 2009 einen entsprechenden Tendenzbeschluss fasst. Dieser solle dann Ende kommenden Jahres in eine Satzungsänderung münden. Die Gremien der 17. Wahlperiode könnten dann im Wahljahr 2010 auf Bezirksstellenebene nach dem neuen Verfahren bestimmt werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17782)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »