Ärzte Zeitung, 02.10.2008
 

In Niedersachsen will die Kammer die Wahlgänge straffen

HANNOVEr (cben). Die Ärztekammer Niedersachen (ÄKN) will das Wahlprozedere in der ärztlichen Selbstverwaltung straffen.

Das hat der Ausschuss für Satzungs- und Geschäftsordnungsfragen vorgeschlagen und ein neues Verfahren bei den Wahlen zu den elf Bezirksstellenvorständen im Land angeregt. Danach sollen die bisherigen drei Wahlgänge - Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender und fünf Beisitzer - zu einem einzigen Wahlgang zusammengefasst werden. Dann können die Mitglieder den kompletten siebenköpfigen Vorstand en bloc wählen. Dieser bestimmt dann aus seiner Mitte den Vorsitzenden und den Stellvertreter.

Der Kammervorstand unterstützt den Vorschlag, teilte die Kammer mit und empfiehlt ihn den Bezirksstellenvorständen zur Diskussion. Es sei damit zu rechnen, dass die Frühjahrs-Kammerversammlung 2009 einen entsprechenden Tendenzbeschluss fasst. Dieser solle dann Ende kommenden Jahres in eine Satzungsänderung münden. Die Gremien der 17. Wahlperiode könnten dann im Wahljahr 2010 auf Bezirksstellenebene nach dem neuen Verfahren bestimmt werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18124)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »