Ärzte Zeitung, 07.10.2008

In Niedersachsen startet das Bündnis gegen Depression

Vorbild ist das gleichnamige Modell in Nürnberg / Mehr Vernetzung aller Akteure ist ein Ziel

HANNOVER (cben). Das Niedersächsische Bündnis gegen Depression ist am 1. Oktober in Hannover an den Start gegangen.

Das Bündnis, das sich an dem Nürnberger Vorbild "Bündnis Depression" orientiert, will erreichen, dass Beratungsstellen, Ärzte, Kliniken, Psychotherapeuten und Selbsthilfegruppen enger zusammenarbeiten, um depressiven Patienten besser zu helfen.

Initiiert wurde das Bündnis von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und "Kibis", der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen in der Region Hannover. Nach Schätzungen des Bündnisses sind rund 20 Prozent der Menschen in den industrialisierten Ländern im Laufe des Lebens einmal von Depressionen betroffen. Derzeit gelten etwa fünf Prozent der Bevölkerung in Deutschland als behandlungsbedürftig erkrankt, hieß es. In der Region Hannover sollen es 30 000 bis 50 000 Betroffene sein.

Obgleich eine adäquate Therapie bekannt sei, fänden aber nur zehn Prozent der Betroffenen den geeigneten Zugang. Teilweise liege es an der Scheu der Betroffenen, einen Arzt aufzusuchen, am fehlenden Erkennen der Erkrankung oder an unzureichender Geduld bei der Behandlung, aber auch an einem stigmatisierenden Umgang der Gesellschaft mit psychischen Erkrankungen, hieß es.

Hier will das Bündnis ansetzen und die Erkrankung "aus der Tabuzone holen," sagte der Psychiater Dr. Detlef Dietrich von der MHH. Das Bündnis will durch Veranstaltungen, Vorträge oder Beratungsangebote über das Thema Depression und die Früherkennungs- und Behandlungsmöglichkeiten aufklären. Das Projekt wird wissenschaftlich evaluiert. Über diesen Zeitraum hinaus will das Bündnis die Vernetzung der in der Region Hannover professionell Tätigen erreichen und erkrankte Menschen langfristig besser versorgen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Depressionen (1279)
Organisationen
MHH (789)
Krankheiten
Depressionen (3296)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »