Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Kommentar

Gute Chancen für Freiberufler

Von Dirk Schnack

Kapitalkräftige Investoren verdrängen Praxisinhaber, große Ketten erschweren Apothekern das Überleben, Preise für Zahnersatz aus Fernost sind nicht zu unterbieten: Die freiberuflichen Heilberufe scheinen im Wettbewerb mit großen Konzernen hoffnungslos unterlegen.

Dies gilt aber nur auf den ersten Blick. Wo faire Wettbewerbsbedingungen herrschen, haben niedergelassene Ärzte nach wie vor gute Chancen am Markt. Sie haben zahlreiche Wettbewerbsvorteile wie Wohnortnähe, Flexibilität und das Vertrauen der Patienten. Deshalb war es richtig, dass der Heilberufetag in Schleswig-Holstein zwar auf die Folgen der zunehmenden Ökonomisierung hingewiesen, zugleich aber nicht nach mehr staatlichen Eingriffen gerufen hat.

Wo aber liegt das von den Heilberufen angestrebte Gleichgewicht zwischen Staat und Markt für das deutsche Gesundheitswesen? Wichtig ist, dass der Staat sich auf die Rahmengesetzgebung beschränkt und für einen fairen Wettbewerb sorgt. Wenn Niedergelassene für die gleiche Leistung ein niedrigeres Honorar erhalten als Kliniken, ist kein echter Wettbewerb möglich. Wenn eine Seite subventioniert wird, während die andere Investitionen aus dem laufenden Betrieb erwirtschaften muss, auch nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Bedeutet Wettbewerb auch Ökonomisierung?

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18882)
Personen
Dirk Schnack (1396)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »