Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Hochleistungsmedizin zum halben Preis

Gerade Großkliniken bleiben bei der Maximalversorgung häufig auf einem Teil ihrer Kosten sitzen

BREMEN (cben). Großkliniken leiden besonders unter der Unterfinanzierung der Krankenhäuser. Das kritisierte Diethelm Hansen, Geschäftsführer des Bremer Klinikverbundes "Gesundheit Nord".

Hochleistungsmedizin zum halben Preis

Großkliniken im Nachteil: Diethelm Hansen.

Foto: Gesundheit Nord

"Ein großes Krankenhaus mit umfassendem Versorgungsangebot steht im Vergleich zu Kliniken mit niedrigerer Versorgungsstufe vor noch größeren wirtschaftlichen Herausforderungen", sagte Hansen. So habe die Versorgung eines schwer verletzen jungen Mannes durch die Hochleistungsmedizin in Bremen 35 000 Euro gekostet.

Von den Krankenkassen habe das Klinikum Bremen Mitte aber nur 22 900 Euro erhalten. "Das Klinikum bleibt auf dem Rest von 12 100 Euro sitzen", rechnete Hansen vor. Das Problem: Die Fallpauschalen bilden die schweren und komplizierten Fälle über die Hauptdiagnose hinaus nur unzureichend ab.

Auch der nächtliche Notdienst in den Häusern der Maximalversorgung sei ständig unterfinanziert, kritisierte Hansen. "Die Vergütung unterscheidet nicht, ob ein Krankenhaus nachts einen Arzt oder 30 Ärzte aus unterschiedlichen Fachgebieten und Schwerpunkten beschäftigt", erklärte Hansen "Die Vorhaltung bei Großkliniken mit breitem Leistungsangebot ist ungleich höher als in Häusern der Grund- und Regelversorgung."

So koste der Einsatz des Notfallpersonals am Klinikum Bremen Mitte allein für die Nacht- und Wochenenddienste pro Tag 9500 Euro. Das sind 280 000 Euro im Monat. Aber die Krankenhausfinanzierung sehe einen Ausgleich hierfür nicht vor.

Außer der zu schlecht vergüteten Versorgung mahnte Hansen an, auch die aufwendige Weiterbildung in den großen Kliniken bei der Vergütung zu berücksichtigen. So arbeiteten am Klinikum Bremen Mitte 408 Ärzte mit 186 Facharztweiterbildungen, hieß es. Das entspreche einer Weiterbildungsquote von 45 Prozent. Die Anleitung durch erfahrene Fachärzte koste Zeit und Geld, aber die Krankenhausfinanzierung sehe für diesen Dienst keinen Cent an Ausgleich vor. Dabei seien Kliniken wie Praxen "dringend auf nachwachsende Fachärzte angewiesen", sagte Hansen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »