Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Neue Weiterbildung: Hilfsmittelexperte

KÖLN (iss). Pflegekräfte können sich an der Universität Witten/Herdecke zum Hilfsmittelexperten fortbilden. Die private Hochschule schafft damit nach eigenen Angaben das bundesweit erste Angebot dieser Art.

Hintergrund ist das Pflegeweiterentwicklungsgesetz, das es speziell qualifizierten Pflegekräften erlaubt, Hilfsmittel zu verordnen. Als künftige Einsatzgebiete dieser Spezialisten sieht die Universität die stationäre und ambulante Pflege, den Medizinischen Dienst der Krankenkassen oder Verbände. Die dreistufige Fortbildung an der Universität Witten/Herdecke umfasst 720 Unterrichtsstunden. Sie richtet sich an Pflegekräfte, Ergo- und Physiotherapeuten sowie Personen mit einem Hintergrund in der Heilerziehungspflege.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »