Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Projekt soll Patienten mit chronischem Nervenschmerz helfen

MANNHEIM (mm). Ein gemeinsames Schmerzprojekt haben die Schmerzambulanz des Universitätsklinikums Mannheim und das Otto-Selz-Institut für Angewandte Psychologie - Mannheimer Zentrum für Arbeit und Gesundheit gestartet. Im Mittelpunkt steht das "Chronic Regional Pain Syndrome" (CRPS) - ein chronischer Nervenschmerz, der zum Beispiel infolge einer Knochenoperation auftreten kann. Die Heinrich-Vetter-Stiftung unterstützt das Projekt mit 10 000 Euro. Patienten mit muskuloskelettalen und neuropathischen Schmerzen stünden im Mittelpunkt des Projekts, sagte Privatdozent Dr. Justus Benrath, Leiter der Schmerzambulanz an der Universitätsklinik.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »