Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Projekt soll Patienten mit chronischem Nervenschmerz helfen

MANNHEIM (mm). Ein gemeinsames Schmerzprojekt haben die Schmerzambulanz des Universitätsklinikums Mannheim und das Otto-Selz-Institut für Angewandte Psychologie - Mannheimer Zentrum für Arbeit und Gesundheit gestartet. Im Mittelpunkt steht das "Chronic Regional Pain Syndrome" (CRPS) - ein chronischer Nervenschmerz, der zum Beispiel infolge einer Knochenoperation auftreten kann. Die Heinrich-Vetter-Stiftung unterstützt das Projekt mit 10 000 Euro. Patienten mit muskuloskelettalen und neuropathischen Schmerzen stünden im Mittelpunkt des Projekts, sagte Privatdozent Dr. Justus Benrath, Leiter der Schmerzambulanz an der Universitätsklinik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »