Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Reha-Verbände gegen Preisdeckel

Forderung: Bindung an die Grundlohnrate soll fallen

BERLIN (fst). Zwölf Verbände der Reha-Branche haben an Gesundheitsministerin Ulla Schmidt appelliert, Rehabilitationsleistungen von der Bindung an die Entwicklung der Grundlohnrate auszunehmen. Reha-Kliniken seien wie Krankenhäuser von Kostenschüben betroffen, heißt es in einer Resolution der Verbände.

Die Gesundheitsministerin wird aufgefordert, bei der Novelle der Krankenhausfinanzierung den einschlägigen Paragrafen 111 Absatz 5 SGB V zu ändern. Die Kassen lassen nach Ansicht der Verbände "nichts unversucht, um mit ihrer marktbeherrschenden Stellung die Preise für Rehabilitationsleistungen nach unten zu drücken". Das sei "nicht mehr verkraftbar". Die Anbindung an die Grundlohnrate gebe den Kassen bisher ein "Ausweichargument", um die Vergütungssätze nicht an die Kostenentwicklung anzupassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »