Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Kliniken im Norden warnen weiter vor Minus

SELLIN (di). Die Klinikdirektoren in Mecklenburg-Vorpommern fordern Nachbesserungen am Krankenhausfinanzierungsgesetz. Die vorgesehene Entlastung reicht nach ihrer Ansicht nicht aus, die Krankenhäuser im Nordosten aus ihrer schwierigen finanziellen Situation zu befreien.

"Das sogenannte Hilfsprogramm des Kabinetts für die Kliniken ist ein Tropfen auf den heißen Stein", sagte Ingrid Sacher. Die Vorsitzende der Landesgruppe im Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) gab zu bedenken, dass von der vorgesehenen Unterstützung nur rund 30 Millionen Euro im Nordosten ankommen werden.

Damit können die Kliniken nach ihren Angaben nicht einmal die Hälfte der Personalkostensteigerungen decken. Neben der Tariferhöhung, die in Mecklenburg-Vorpommern mit 84 Millionen Euro zu Buche schlägt, drücken die Krankenhäuser weitere Kostensteigerungen in Höhe von 60 Millionen Euro, etwa wegen höherer Energiepreise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »