Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Grünes Licht für Nachfolgestudie zu Depressionen

JENA/FRANKFURT (tra). Das Bundesforschungsministerium hat Geld für die Nachfolgeuntersuchung "PRoMPT II" zur Studie "Primary Care Monitoring for Depressive Patients Trial" (PRoMPT) bewilligt.

"PRoMPT II" soll überprüfen, ob die positiven Effekte einer Intervention bei depressiven Patienten auch zwölf Monate nach Abschluss der Intervention nachweisbar sind. Idee des Therapieansatzes sind Checklisten, anhand derer das Praxisteam die aktuelle Verfassung des Patienten abklärt.

Die Forschergruppe "Chronic Care und Versorgungsforschung" des Instituts für Allgemeinmedizin Frankfurt am Main unter Leitung von Professor Jochen Gensichen hatte für ihre Arbeit den mit 25 000 Euro dotierten "Deutschen Forschungspreis für Allgemeinmedizin 2008" der Dr. Lothar Beyer-Stiftung erhalten.

Gensichen ist seit Februar 2008 Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin in Jena und leitet von dort aus in Kooperation mit der Frankfurter Arbeitsgruppe auch die Nachfolgeuntersuchung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »