Ärzte Zeitung, 23.10.2008

Rentenversicherung legte bei Lehmann Brothers an

BERLIN (fst). Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung hat Forderungen in Höhe von 44,5 Millionen Euro bei der deutschen Lehmann Brothers Bankhaus AG angelegt.

Das hat die Bundesregierung auf Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion mitgeteilt. Auch von der gesetzlichen Unfallversicherung wurden 57,55 Millionen Euro bei der Tochter der US-Bank angelegt. Ob auch gesetzliche Kassen solche Anlagen getätigt haben, sei nicht bekannt. Die Gelder seien über den deutschen Einlagensicherungsfonds geschützt, heißt es.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17868)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »