Ärzte Zeitung, 27.10.2008
 

Migranten können Gesundheitslotsen werden

In Nordrhein-Westfalen werden an 13 Standorten Zuwanderer als Vermittler von Gesundheitswissen geschult

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen soll ein breites Netz interkulturell arbeitender Gesundheitslotsen entstehen.

Als Teil des bundesweiten Projekts "Mit Migranten für Migranten" (MiMi) des Ethnomedizinischen Zentrums Hannover und der Betriebskrankenkassen (BKK) werden an 13 Standorten im Land Zuwanderer als Vermittler von Gesundheitswissen und -kompetenz geschult.

"Gut motivierte und integrierte Menschen mit Zuwanderungsgeschichte helfen anderen Zugewanderten, die Angebote des Gesundheitssystems besser zu verstehen und zu nutzen", lobt der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) das Konzept.

Menschen mit Migrationshintergrund nähmen Angebote des Gesundheitswesens in bestimmten Bereichen sehr wenig in Anspruch. Das habe zum Teil erhebliche Folgen für ihre Gesundheit, sagte der Minister. "Das MiMi-Projekt schafft hier Abhilfe und ist hervorragend geeignet, sprachliche und kulturelle Barrieren zu überwinden."

Die Gesundheitslotsen werden in einem mehrwöchigen Kurs in verschiedenen Bereichen der medizinischen Versorgung, der Prävention und der Gesundheitsförderung geschult. Ihr Wissen geben sie in Informationsveranstaltungen in ihrer Muttersprache an Zuwanderer weiter. Bis Ende 2010 sind im bevölkerungsreichsten Bundesland mehr als 400 interkulturelle Veranstaltungen geplant. "Mit Hilfe der MiMi-Gesundheitslotsen möchten wir landesweit Migranten motivieren, Vorsorgemaßnahmen und Früherkennungsuntersuchungen stärker in Anspruch zu nehmen", sagt Klaus Zunker vom BKK-Landesverband NRW.

Lesen Sie dazu auch:
Lotsen helfen Migranten im GKV-System

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »