Ärzte Zeitung online, 24.10.2008

Tier-Mensch-Embryo: Ärztekammer-Chef fordert Moralkodex für Mediziner

CHEMNITZ (dpa). Angesichts der britischen Entscheidung für Misch-Embryonen aus Mensch und Tier hat die Bundesärztekammer einen Moralkodex für Mediziner in ganz Europa gefordert. "Die Erzeugung von Mensch-Tier-Embryonen ist medizinisch höchst fragwürdig und ethisch verwerflich", sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

"Forschung braucht Grenzen, damit sie nicht in Allmachtsfantasien abgleitet", so Hoppe zur "Freien Presse" (Freitag).

Die Bundesärztekammer reagierte damit auf eine Entscheidung für ein Gesetz im britischen Unterhaus. Es erlaubt die Züchtung von Embryonen aus dem Erbgut von Menschen und Eizellen von Tieren zu Forschungszwecken (wir berichteten).

Neben der Herstellung von solchen Chimären gestattet das Gesetz auch, sogenannte Rettungsgeschwister zu produzieren. Das sind Kinder, die künstlich erzeugt und ausgewählt werden, um dank des passenden Erbmaterials einem kranken Geschwister zu helfen.

Die Herstellung solcher Kinder ist für Hoppe außerordentlich bedenklich. "Menschen sind um ihrer selbst willen auf der Welt. Jede Instrumentalisierung menschlichen Lebens berührt das Fundament unserer Verfassung und den Schutz der menschlichen Würde." Es sei an der Zeit, in einen europaweiten Diskurs über die Grundwerte menschlichen Lebens einzutreten.

Das britische Gesetz muss nun noch das Oberhaus in London passieren. Es soll im November ratifiziert werden. Das Unterhaus hatte den Weg für das Gesetz bereits im Mai frei gemacht, der Entwurf musste jedoch noch einmal abgeändert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »