Ärzte Zeitung, 30.10.2008

Postkarten für Nachwuchs in der Chirurgie

KÖLN (iss). Rund 500 Medizinstudenten haben sich seit dem Start der bundesweiten Nachwuchs-Kampagne "Nur Mut!" in Veranstaltungen des Berufsverbands der Chirurgen über das Berufsbild informiert.

Mit Postkarten werben Chirurgen um Nachwuchs für den OP.

In einer ersten Bilanz berichtet der Hauptgeschäftsführer des Verbands Dr. Jörg Ansorg von diesem Interesse. "Wir machen in den Universitäten Werbung für die Chirurgie", sagt Ansorg der "Ärzte Zeitung". Dabei gehe es darum, den Studierenden den Ausbildungsweg bis zum Facharztabschluss zu schildern und ihnen die faszinierenden Seiten des Berufs nahezubringen.

Schwerpunkt sind Gratis-Postkarten, die beispielsweise in Gaststätten zur Mitnahme aushängen. Sie erwecken mit auffallenden Motiven die Aufmerksamkeit. Unter dem Titel "Nachtschwärmer" zeigt etwa ein Foto einen Chirurgen bei der Arbeit im OP. "Wir schauen mit einem Augenzwinkern auf unseren Beruf", sagt Ansorg. Die Kampagne komme bei den jungen Leuten gut an.

Unter dem Motto "Kein Durchschnittsjob: ChirurgIn" wird jeweils auf den Internetauftritt der Kampagne hingewiesen. Auf der Rückseite der Karte finden Interessierte Informationen darüber, wo in der Region die nächsten Informationsveranstaltungen stattfinden. Ergänzt wird die Postkarten-Aktion durch Anzeigen in Studierenden-Zeitungen.

www.chirurg-werden.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Pfiffige Kampagne gegen Mutlosigkeit

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18882)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »