Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Vertrag mit AOK in Bayern: Optimismus im Hausärzteverband

BAD ORB (ras). Der Hausärzteverband ist überzeugt davon, dass ein neuer AOK Hausarztvertrag in Bayern nicht ohne Beteiligung der organisierten Hausärzte in Bayern zustande kommen wird.

Nur der bayerische Hausärzteverband könne die von der Gesundheitspolitik verlangte Flächendeckung gewährleisten, erläuterte jetzt Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbandes. Das derzeit laufende Ausschreibungsverfahren sei nicht konfliktfrei und habe bereits zu diversen Auseinandersetzungen geführt.

Fachlich und inhaltlich liefen die Gespräche des Hausärzteverbandes mit der AOK Bayern indes gut. Mehl geht davon aus, dass der Hausärzteverband den Zuschlag erhalten werde, wobei mit "deutlich härteren" Verhandlungen als anderswo gerechnet werden müsse.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19254)
Organisationen
AOK (7542)
Personen
Eberhard Mehl (162)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »