Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Konjunkturprogramm für Kliniken gefordert

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst fordert ein Konjunkturprogramm für Krankenhäuser. "Der viel beschworene Jobmotor Gesundheitswesen kann nie auf Touren kommen, wenn er nicht mehr Treibstoff bekommt", sagt er.

Windhorst kritisiert, dass der Gesundheitsbereich im Investitionsprogramm der Bundesregierung keine Rolle spielt. Wenn nur Teile der Wirtschaft schwächeln, werde eilig ein Konjunkturprogramm aufgelegt. "Es kümmert offenbar niemanden, dass mit den Krankenhäusern eine ganze Branche seit Jahren an der Grenze der Belastbarkeit verschlissen wird."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »