Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Studium unter schlechtem Stern

Umfrage unter Medizinstudenten zeigt viel Skepsis

KÖLN (iss). Der Arztberuf in Deutschland hat bei Medizinstudierenden kein gutes Ansehen. Ungünstige Arbeitszeiten, die Budgetierung und die schlechte Vergütung ärztlicher Leistungen schrecken die künftigen Mediziner ab.

Positiver fällt die Bewertung bei Studierenden aus, die an einem praxisnahen Modellstudiengang teilnehmen. Die Abteilung für Allgemeinmedizin der Ruhr-Universität Bochum hatte für eine Studie bundesweit 4000 Studierende befragt. Von den 1300 Teilnehmern der Bochumer Hochschule waren 172 im dortigen Modellstudiengang eingeschrieben.

Ein alarmierendes Ergebnis: 77,1 Prozent der Studierenden erwarten deutliche, vor allem negative Einflüsse des Gesundheitssystems auf die eigene Lebens- und Berufsplanung. 72,7 Prozent können sich vorstellen, nach dem Studium ins Ausland zu gehen (wir berichteten kurz).

Die Online-Umfrage zeigt Unterschiede in den Einschätzungen bei Studierenden im Regel- und im Modellstudiengang. So sehen nur zwei Prozent der Teilnehmer des Modellstudiengangs die fachlichen Anforderungen im ärztlichen Alltag als Problem, bei den anderen waren es zwölf Prozent. 39 Prozent der Studierenden mit einer "traditionellen" Ausbildung halten die Kooperation zwischen Arzt und betriebswirtschaftlichem Management für problematisch, verglichen mit 22 Prozent. Dennoch würden sich 62 Prozent wieder für das Medizinstudium entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »