Ärzte Zeitung, 19.11.2008

Kardiologen sehen Vertragskündigung mit großer Sorge

ERKELENZ (fst). Niedergelassene Kardiologen haben vor Versorgungseinschränkungen für Herzpatienten gewarnt.

Grund für die Befürchtung sind nach Angaben des Bundesverbands Niedergelassener Kardiologen (BNK), dass Kassen viele Strukturverträge nach Paragraf 115 b SGB V gekündigt haben. In der Konsequenz könnten ambulante Herzkatheteruntersuchungen nicht mehr kostendeckend vorgenommen werden. Diese seien bisher in fast allen Ländern mit einem festen Punktwert extrabudgetär vergütet worden, berichtet der BNK-Vorsitzende Dr. Norbert Smetak.

Nun werde die Abrechnung dieser Leistungen wieder ins Budget verlagert -  "aberwitzig" verminderte Punktwerte seien die Folge. So würden beispielsweise in Niedersachsen Invasivleistungen nur mit einem Punktwert von 1,74 Cent bezahlt. Das entspreche beispielsweise bei einer Katheterisierung einem Honorar von 154,25 Euro plus Materialpauschale. Weil dies nicht kostendeckend sei, müssten Patienten ans Krankenhaus verwiesen werden, wo die identische Leistung 1000 Euro koste, teilt der BNK mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »