Ärzte Zeitung, 20.11.2008
 

Medi setzt auf eigene Verträge und auf Körbe

STUTTGART (fst). Die Delegierten von Medi Baden-Württemberg lehnen den EBM 2009 ab und setzen weiter auf den "sanften" Ausstieg durch Individualverträge mit den Kassen. Der EBM erlaube kein betriebswirtschaftlich ausreichendes Auskommen mehr, sagte Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner.

Nur durch eine höhere Leistungsmenge und durch Quersubventionierung von Privatpatienten ließen sich Haus- und Facharztpraxen noch erhalten. "Alternativlos" seien daher Verträge nach 73 b und 73 c. Bei Facharztverträgen würden Grundpauschalen mit Zusatzmodulen kombiniert, die die fachärztliche Tätigkeit abbilden.

Festhalten will Medi am Korbmodell und den Systemausstieg "als Ultima Ratio vorbereiten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »