Ärzte Zeitung online, 21.11.2008

Kirchen und Ärztekammer fordern humanere Medizin

BERLIN (dpa). Die beiden großen Kirchen und die Bundesärztekammer haben sich für eine humanere Medizin ausgesprochen.

Bei einem Treffen mit den Kirchenspitzen kritisierte Ärztekammerpräsident Jörg-Dietrich Hoppe eine zunehmende Ökonomisierung der Patientenversorgung und wachsende Bürokratie, teilten die Kirchen am Freitag mit. Der Chef der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, wandten sich gegen eine Mitwirkung von Ärzten bei Fällen von Sterbehilfe. Dies widerspreche dem ärztlichen Ethos.

In der Diskussion um Patientenverfügungen sprachen sich die Kirchen für eine Vorsorgevollmacht aus. Menschen könnten damit einer Person ihres Vertrauens die Vollmacht geben, im Fall schwerster Krankheit an ihrer Stelle über den Abbruch lebenserhaltender Maßnahmen zu entscheiden. Beide Bischöfe und der Ärztekammerpräsident waren sich einig, dass die Bereitschaft zur freiwilligen Organspende mit mehr Aufklärung und Information gesteigert werden müsse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »