Ärzte Zeitung, 09.12.2008

Schiedsspruch ist für Ministerin Stolz ein Erfolg

Baden-Württemberg profitiert von Konvergenzklausel

STUTTGART (fst). Die baden-württembergische Landesgesundheitsministerin Dr. Monika Stolz (CDU) wertet den Schiedsspruch zur Vergütung der Vertragsärzte im Südwesten für 2009 als einen "großen Erfolg".

Bei einer Landtagsdebatte zur Gesundheitspolitik hob sie vergangene Woche vor allem hervor, dass die Vergütung der Substitutionsbehandlung auch 2009 auf konstantem Niveau gehalten werde. Dass die Kassen als Folge des Schiedsspruchs 35 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung stellen müssen, sei auch der Konvergenzklausel zu verdanken.

Diese sorge dafür, dass 2009 etwa 280 Millionen Euro an Baden-Württemberg zurückfließen werden, betonte sie. Bei der Konvergenzklausel werden die Einnahmen der Krankenkassen fiktiv so fortgeschrieben, als gäbe es den Gesundheitsfonds nicht. Dann wird dieses Ergebnis mit den tatsächlichen Zuweisungen aus dem Fonds an die Kassen in Baden-Württemberg verglichen. Liegt dieser Beitrag über 100 Millionen Euro, dann greift die Konvergenzklausel.

Unzufrieden ist die Landesregierung aber mit dem Berechnungsmodus: Denn als Stichtag wird nicht der 31. Dezember 2008 genommen, sondern der 30. Juni 2008. Im Ergebnis fließen die im Herbst erfolgten Beitragssatzerhöhungen der AOK und der IKK Baden-Württemberg und Hessen nicht mehr in die Berechnung ein - zum Nachteil des Landes.

Negativ beurteilt die Landesregierung die Auswirkungen des einheitlichen Beitragssatzes von 15,5 Prozent auf die Wirtschaft im Bundesland. Die Belastung der Arbeitgeber in Baden-Württemberg werde durch den höheren durchschnittlichen Beitragssatz um etwa 280 Millionen Euro steigen. Nach Meinung von Dr. Ulrich Noll, Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion, zeige sich daran, "dass die Gesundheitsreform die strukturellen Fehler unseres Gesundheitswesens weiter verstärkt".

Er verwies darauf, dass sich trotz Konvergenzklausel der Mittelabfluss aus Baden-Württemberg "in wenigen Jahren auf jährlich 380 Millionen Euro erhöhen" werde. Dagegen komme bei Vertragsärzten lediglich ein Plus von 2,5 Prozent an. Dies entspreche angesichts der Kostensteigerung einem "Realverlust" für die Ärzte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »