Ärzte Zeitung, 12.12.2008

Westfalen-Lippe: "Wir stehen zu dem Hausarztvertrag"

KÖLN (iss). In Westfalen-Lippe halten die Kassenärztliche Vereinigung (KVWL), die Krankenkassen und sechs ärztliche Verbände an ihrem Hausarztvertrag fest. "Der Vertrag ist unterzeichnet, alle Partner stehen dazu", sagt Dr. Matthias Geck, Geschäftsbereichsleiter Vertragspartnerservice der AOK Westfalen-Lippe.

Die Behauptung der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft, die zuständige Vergabekammer habe den Vertrag gestoppt, ist nach Einschätzung der Kasse unzutreffend. Es sei zwar ein vergaberechtliches Nachprüfungsverfahren anhängig, aber noch nicht entschieden. "Wir haben alle rechtlichen Vorgaben erfüllt", sagt der KVWL-Vorsitzende Dr. Ulrich Thamer. Die KVWL habe mit 569 Mandaten eine gesetzeskonforme Mandatierung gehabt. Auch der Hausärzteverband habe sich beteiligen können.

"Die AOK Westfalen-Lippe ist daran interessiert, dass möglichst alle an der hausärztlichen Versorgung teilnehmenden Vertragsärzte ihren Patienten diese hausarztzentrierte Versorgung anbieten", teilte die Kasse mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »