Ärzte Zeitung, 12.12.2008

Kommentar

Solidarität mit Signalwirkung

Von Dirk Schnack

Die Proteste der Praxisinhaber in Schleswig-Holstein haben zu einem ersten Ergebnis geführt: Gesundheitsministerium und KV haben sich darauf geeinigt, wie man auf die Auswirkungen der Honorarreform reagieren will. Das zeigt, dass die berechtigten Sorgen der Ärzte bei Politik und Körperschaft angekommen sind. Andere Bundesländer werden folgen.

Praxisinhaber sollten sich aber keinen Illusionen hingeben: Absprachen zwischen KVen und Ministerien können sie nicht retten. Ein Blick auf die im Norden geplanten Schritte zeigt, wie begrenzt die regionalen Möglichkeiten sind. Entscheidend ist, wie viel ihres derzeit auf ein Minimum reduzierten Spielraums die Selbstverwaltung vor Ort zurückgewinnen kann. Dies hängt in erster Linie davon ab, welchen Druck sie hinter den Kulissen ausüben kann.

Schleswig-Holstein allein kann wenig ausrichten. Auch wenn der Handlungsdruck in anderen Ländern derzeit noch nicht so ausgeprägt ist, sollte über eine Unterstützung der Forderung nachgedacht werden. Es geht nicht darum, Mittel zwischen den Regionen umzuschichten. Ziel ist es, Gestaltungsfreiheiten zu erkämpfen, an denen auch die Kassen Interesse haben sollten. Denn Praxisschließungen schränken die Versorgungihrer Versicherten ein.

Lesen Sie dazu auch:
Ministerium in Schleswig-Holstein solidarisch mit KV
2,7 Milliarden mehr - aber wo fließen sie hin?
Demo gegen Honorarmisere

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »