Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Demo gegen Honorarmisere

MELDORF (di). Mehr als 250 Ärzte und Praxismitarbeiter haben am Sonnabend in Meldorf gegen die Auswirkungen der Honorarreform protestiert. Vertreter des Medizinischen Qualitätsnetzes Westküste (MQW) machten deutlich, dass an der ärztlichen Basis kein Verständnis herrscht für eine Honorarreform, die trotz zusätzlicher Mittel viele Praxen in den Ruin treibe.

Protest in klirrender Kälte an der Nordsee: Die Honorarreform trieb am Samstag etwa 250 Ärzte und Mitarbeiter auf die Straße.

Foto: di

Nach vorläufigen Zahlen drohen rund 1000 Arztpraxen allein in Schleswig-Holstein empfindliche Einbußen. Burkhard Sawade, Hausarzt im MQW, sieht viele Kollegen "vor den Scherben ihrer Existenz". Die KV im Norden erwartet, dass das Ausmaß der Verwerfungen schon bald auch in anderen Bundesländern deutlich wird.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Solidarität mit Signalwirkung

Lesen Sie dazu auch:
Ministerium in Schleswig-Holstein solidarisch mit KV
2,7 Milliarden mehr - aber wo fließen sie hin?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »