Ärzte Zeitung, 18.12.2008

Kommentar

Raus aus der Sackgasse

Von Christiane Badenberg

Viele angehende Mediziner scheuen den Weg in die Allgemeinmedizin. Der Beruf des Hausarztes gilt als unattraktiv. Viel Arbeit für eher wenig Geld, das ist keine Werbung für einen Beruf, der für viele ältere Ärzte trotz aller Nachteile immer noch Berufung ist.

Und dieses Signal wird schon in der Weiterbildung gesetzt. Die Klinikphase wird mit 4000 Euro vergütet, die Arbeit des Weiterbildungsassistenten in der Praxis dagegen nur mit knapp der Hälfte. Einen Ausgleich kann bislang nur der Praxisinhaber zahlen. Doch der verdient nicht zwangsläufig besser oder hat mehr Freizeit, nur weil er einen Assistenten beschäftigt.

Denn dieser darf nicht alleine in der Praxis arbeiten. Da es vielen Hausarztpraxen finanziell nicht mehr besonders gut geht, verzichten offenbar immer mehr Ärzte darauf, einen Weiterbildungsassistenten einzustellen. Gleichzeitig zieht es den Medizinernachwuchs wegen der schlechten Bezahlung nicht in die Allgemeinarzt-Praxis.

Da ist es ein positives Signal, wenn die Bundesregierung durch eine Änderung des GKV-Solidaritätsstärkungsgesetzes die Praxisphase in der Weiterbildung für Allgemeinmediziner attraktiver machen will. Die jungen Ärzte sollen ähnlich viel Geld wie in der Klinik verdienen, die Zahl der zu fördernden Stellen soll deutlich erhöht und die Fördermittel sollen erheblich flexibler eingesetzt werden können. Doch für die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die gesetzlichen Krankenkassen steht das Thema zur Zeit nicht ganz oben auf der Tagesordnung. Angesichts der Honorarreform und der Einführung des Gesundheitsfonds ist das durchaus verständlich.

Allerdings sollten die Chancen, die sich durch die Gesetzesänderung bieten, so schnell wie möglich genutzt werden. Damit nicht noch mehr junge Ärzte den Weg in die Allgemeinmedizin als Start in eine Sackgasse betrachten und lieber gleich eine andere Fachrichtung wählen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Wer sich für die Allgemeinmedizin entscheidet, soll bald mehr Geld bekommen

Lesen Sie dazu auch:
Bald mehr Geld für Assistenten in der Weiterbildung?

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17868)
Krankenkassen (16814)
Organisationen
KBV (6711)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »