Ärzte Zeitung, 18.12.2008

IV-Vertrag der KKH in Rheinland-Pfalz nicht unumstritten

KAISERSLAUTERN (mm). Niedergelassene Hausärzte, Internisten und Neurologen in Rheinland-Pfalz können sich jetzt bei der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) in einen neuen Vertrag zur Integrierten Versorgung einschreiben. Speziell geht es um die Feststellung von Vorhofflimmern bei Risiko-Patienten.

Ziel ist es hierbei, mit Hilfe des EKG-Verfahrens SRA (Schlaganfall-Risiko-Analyse) bei Patienten den Risikofaktor Vorhofflimmern feststellen zu können. Auch Medi Südwest in Kaiserslautern wirbt derzeit bei seinen Mitgliedern für den neuen Vertrag.

Doch das Vertragswerk ist nicht ganz unumstritten. Denn die Voraussetzung zur Einschreibung in den KKH-Vertrag für die niedergelassenen Mediziner ist, sich zunächst einen EKG-Recorder für 700 bis 1000 Euro anzuschaffen. "Jeder Arzt muss natürlich selbst kalkulieren, ob er sich diesem IV-Vertrag anschließen will und ob es sich unter ökonomischen Gesichtspunkten lohnt", machte Medi-Südwest-Geschäftsführer Dr. Rainer Saurwein deutlich.

Da die Zahl der KKH-Patienten im Durchschnitt in den einzelnen Praxen eher niedrig liege, müssten die Praxischefs überlegen, ob sie ihren übrigen Patienten die Untersuchung als IGeL-Leistung anbieten wollten, erklärte Medi-Südwest-Chef Dr. Ralf Schneider.

Vorhofflimmern bei Risikopatienten steht im Fokus.

Bei der Schlaganfall-Risiko-Analyse werden die Daten des Screenings über Internet zum Auswertungsserver der Herstellerfirma aus Pirmasens übertragen. Das Auswertungsergebnis kommt per E-Mail an den Arzt. Nach Angaben der KKH kann der Arzt mit diesem Verfahren feststellen, ob bei dem Patienten in der Vergangenheit schon einmal Vorhofflimmern aufgetreten ist. Die KKH hat dieses SRA-Verfahren mit dem mit 12 000 Euro dotierten KKH-Innovationspreis ausgezeichnet.

Hausärzte, internistische Hausärzte, Internisten und Neurologen erhalten für das erste Modul Screening 58 Euro pro Analyse, wobei davon die Kosten für die Auswertung, die zwischen 14,50 und 18,00 Euro liegt, abgeht. "Wir hoffen natürlich langfristig, dass sich auch weitere Krankenkassen diesem Vertrag der KKH anschließen werden", sagte Medi-Geschäftsführer Saurwein.

Alle zwei Jahre können KKH-Versicherte ab dem 50. Lebensjahr, die als Risiko-Patient eingestuft werden, die Untersuchung in Anspruch nehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »