Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Hausarztverträge im Norden sorgen weiter für Zündstoff

HAMBURG (di). Die Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung im Norden bleiben umstritten. In Hamburg haben sich bislang 200 Hausärzte eingeschrieben.

"In letzter Zeit werden Falschinformationen verbreitet, mit denen die Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung in Misskredit gebracht werden", kritisiert Norbert Eckhardt vom Hamburger Hausärzteverband. So wird nach seiner Beobachtung versucht, das Verhältnis zu den Fachärzten zu belasten und den ausgehandelten Vertrag in schlechtes Licht zu rücken.

Ein "aufgeregtes Agieren" wirft er KVen und BDI, aber auch einzelnen Ärzten vor. Sein Verband hatte im Sommer mit der AOK Hamburg/Rheinland einen in der Ärzteschaft umstrittenen Vertrag vorgelegt, den bislang rund 200 Hausärzte in Hamburg unterschrieben haben.

Zugleich dient der Vertrag als Vorlage für eine jüngst von der Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein und den Betriebskrankenkassen präsentierten Vereinbarung. Ziel der Genossen ist es, mit diesem Vertrag jeden zweiten Hausarzt in den drei nördlichen Bundesländern zu überzeugen. Damit hat die Organisation im Nachbarland Mecklenburg-Vorpommern den Medi Verbund gegen sich aufgebracht. Ohne inhaltliche Begründung heißt es in einem Brief des Medi-Vorstands an die Ärzte im Nordosten: "Ein Beitritt zum vorgelegten BKK-Hausarzt-Vertrag kann von uns nicht empfohlen werden."

Zugleich verweist der Medi-Vorstand auf ein fehlendes Mandat der Genossen und auf eine Übereinkunft im Verein der fachübergreifenden Verbände, wonach Verträge außerhalb der KV im Nordosten nur in gegenseitiger Abstimmung erfolgen sollen, um die ärztliche Geschlossenheit zu dokumentieren. Die auf Bundesebene zwischen Medi und Genossenschaften bestehende Basis für eine Zusammenarbeit sieht der Medi-Vorstand aus Mecklenburg-Vorpommern durch die Werbung der Genossen in ihrem Bundesland konterkariert. Zusammen mit der Information über den Vertrag hatte die Genossenschaft auch für eine Mitgliedschaft in ihrer Organisation geworben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »