Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Bereitschaftsdienst in Kassel wird zum Jahresbeginn neu organisiert

FRANKFURT/MAIN (ine). Zum Jahresbeginn wird im Norden von Kassel der Bereitschaftsdienst neu geregelt: Mehrere Gemeinden sollen vom Ärztlichen Bereitschaftsdienst betreut werden, der mit der Zentrale in Kassel kooperiert.

Nach einer Mitteilung der KV Hessen haben in den Gemeinden Ahnatal, Calden, Espenau, Fuldatal, Grebenstein, Immenhausen und Vellmar immer weniger Menschen den Bereitschaftsdienst angefordert. Zudem sei die Zahl der niedergelassenen Ärzte zurückgegangen. Deshalb sei eine Neustrukturierung notwendig geworden.

Künftig entscheide geschultes Fachpersonal, ob ein Arzt zu dem Patienten nach Hause kommt oder ob ein Rettungsdienstarzt geschickt wird. Mit diesem abgestuften Verfahren nach dem Motto "Ein Anruf - drei Möglichkeiten" bliebe die flächendeckende und qualitativ gute ärztliche Versorgung der Patienten gewährleistet und trotz knapper werdender Ressourcen könne eine flächendeckende Versorgung realisiert werden. Bei der KV Hessen kann ein Flyer bestellt werden, der die Patienten über die Neuregelung informiert.

Flyer und Infos gibt es unter www.kvhessen.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18736)
Organisationen
KV Hessen (798)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »