Ärzte Zeitung online, 29.12.2008

Chirurgen im Norden drohen, ambulante Operationen nur bei Kostenübernahme vorzunehmen

KIEL (di). Schleswig-Holsteins Chirurgen drohen damit, ambulante Operationen im kommenden Jahr nur noch gegen Kostenzusagen vorzunehmen. Damit reagiert der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) im Norden auf die Honorarreform.

Chirurgen im Norden drohen, ambulante Operationen nur bei Kostenübernahme vorzunehmen

Foto: Falk©www.fotolia.de

Umstimmen lassen wollen sich die Chirurgen nur, wenn die Kassen sich kurzfristig auf eine sechsmonatige Verlängerung der zuletzt gezahlten Vergütung einlassen. In dieser Zeit soll dann gemeinsam mit allen beteiligten Fachgruppen, Verbänden und Kassenvertretern ein neues Konzept für das ambulante Operieren erarbeitet werden.

Die bislang geltenden Strukturverträge im Norden hatten die Krankenkassen zum Jahresende gekündigt, nachdem das Schiedsamt den Punktwert für alle operativen Leistungen mit 3,5 Cent festgesetzt hatte. Für die ambulanten Operateure bedeutet dies nach eigenen Angaben einen Honorarverlust von rund 20 Prozent. Da sich der Preis für ambulante Operationen zu 80 Prozent aus Technik-, Raum- und Personalkosten zusammensetzt, würde der Honorarrückgang bedeuten, dass die Ärzte umsonst arbeiten müssten. "Das können wir nicht hinnehmen", sagte Dr. Ralf Schmitz. Der Regionalvertreter des BDC im Norden setzt beim angestrebten Konzept auf Zusammenarbeit und Unterstützung anderer Verbände operativ tätiger Kollegen, der Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände, der Ärztegenossenschaft Schleswig-Holstein und der KV.

Gelingt kein Konsens mit den Kassen, müssen Patienten ab 19. Januar damit rechnen, abgewiesen zu werden. Operieren wollen die Chirurgen dann nur noch, wenn die Patienten eine schriftlich zugesicherte Kostenübernahmeerklärung in Höhe der Preise aus dem Jahr 2008 vorlegen können. Vor dem BDC hatte auch schon die Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Chirurgen (ANC) Schleswig-Holstein diesen Beschluss gefasst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »