Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Schmidt nimmt Kritik am Gesundheitsfonds gelassen entgegen

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) sieht die teils scharfe Kritik am Gesundheitsfonds gelassen. "Ich habe das erwartet, denn im Gesundheitswesen können Sie keine Reform machen, ohne dass alle die Katastrophe herbei beschwören", sagte sie am Freitag im Deutschlandradio Kultur. Zugleich verteidigte die Ministerin den seit Jahresanfang geltenden einheitlichen Beitragssatz für die Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen.

Schmidt nimmt Kritik am Gesundheitsfonds gelassen entgegen

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt.

Foto: eh

Wenn alle den gleichen Leistungsanspruch hätten, sei es auch richtig, dass alle den gleichen Beitragssatz bezahlten. Schmidt schloss eine weitere Erhöhung der Krankenkassenbeiträge nicht aus: "Niemand sagt doch, dass bis zu 2020 oder wann die Beiträge nicht steigen. Das kann doch keiner vorhersagen." Ursache seien die wachsende Zahl an älteren Menschen und verbesserte Behandlungsmöglichkeiten durch medizinisch-technischen Fortschritt. Die steigenden Kosten hofft Schmidt durch Mehreinnahmen infolge einer positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt zu decken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »