Ärzte Zeitung, 09.01.2009

Bei Rückenschmerzen geht's selten zum Arzt

Studie: Nur ein Drittel sucht überhaupt eine Praxis auf / Ein Viertel ist arbeitsunfähig

NEU-ISENBURG (bee). Rückenschmerzen nehmen zu - dennoch geht nur ein Drittel der Betroffenen zum Arzt. Das geht aus einer Studie mit 6000 befragten Personen des BKK-Bundesverbandes hervor.

Rüchenschmerzen verursachen bei denen, die zum Arzt gehen, nur in einem Viertel der Fälle eine Arbeitsunfähigkeit.

Der Umfrage zufolge konsultieren zwei Drittel der Patienten bei Rückenschmerzen keinen Arzt. Dagegen gingen im Jahr 1998 noch 57 Prozent bei Schmerzen in die Praxis. Von dem einen Drittel der Patienten, die einen Arzt aufsuchen, werden mehr als die Hälfte (55 Prozent) nicht krank geschrieben.

Elf Prozent konnten bis zu einer Woche nicht arbeiten, etwa sieben Prozent der Patienten war für bis zu drei Wochen krank geschrieben. Acht Prozent der Befragten gaben an, dass sie mehr als drei Wochen arbeitsunfähig waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »