Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 09.01.2009

Hartmannbund gegen GKV-Steuerzuschuss

BERLIN (eb). Der Hartmannbund sieht die Pläne der Regierungskoalition, die Beiträge für die Gesetzliche Krankenversicherung durch Steuerzuschüsse zu senken, mit Skepsis.

Als Alternative plädiert der HB-Verbandsvorsitzende Dr. Kuno Winn dafür, die Beitragszahler von versicherungsfremden Leistungen zu entlasten und diese durch Steuern zu finanzieren. Quersubventionen aus Steuergeld hätten in der Vergangenheit immer wieder zu einer "Politik nach Kassenlage" geführt. Als Beispiel für GKV-fremde Leistungen, für die aber ein gesellschaftliches Interesse bestünde, nannte Winn die künstliche Befruchtung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »