Ärzte Zeitung, 13.01.2009
 

Ambulante Operateure in Hessen protestieren

FRANKFURT/MAIN (fuh). Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände und die Kassenärztliche Vereinigung Hessen haben in einer gemeinsamen Erklärung auf drastische Honorareinbußen für ambulant erbrachte Op-Leistungen hingewiesen - obwohl von Politikern doch eigentlich Zuwächse versprochen worden seien.

Einige Eingriffe könnten jetzt aber nicht mehr kostendeckend erbracht werden. Im Vergleich zu 2008 drohten ambulanten Operateuren und Belegärzten Einbußen von 20 Prozent. Die hessischen Krankenkassen wurden eindringlich aufgefordert, das bisherige Honorarniveau wieder herzustellen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18011)
Organisationen
KV Hessen (767)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »