Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Kommentar

Notbremsung zur rechten Zeit

Von Ilse Schlingensiepen

Der Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses macht Sinn. Er gibt den KVen die Möglichkeit, die Honorarverteilung wieder stärker den regionalen Erfordernissen anzupassen. Sie können dort gegensteuern, wo Verwerfungen Praxen an den Rand der Existenz bringen und die Versorgung der Patienten gefährden.

Zudem gibt die Konvergenzphase den Praxen bis Ende 2010 Zeit, sich auf die neue Honorarsystematik einzustellen. Ärzte, die sich zu den Verlierern der Reform zählen, werden die Entscheidung erleichtert zur Kenntnis nehmen. Anders wird es denen gehen, die mit den Regelleistungsvolumen besser abgeschnitten haben als bisher, und sich in den vergangenen Wochen vornehm zurückgehalten haben.

Eines bleibt merkwürdig: Die neue Honorarsystematik ist nicht plötzlich vom Himmel gefallen. Es gab eine lange Vorbereitung mit Simulationen, viele Menschen haben viel Zeit und Energie darauf verwandt. Die KVen und die Berufsverbände haben den Prozess kommentierend begleitet. Da ist es schwer nachzuvollziehen, warum man den sich abzeichnenden Verwerfungen nicht früher Rechnung getragen hat. Statt dessen haben es die Verantwortlichen in Kauf genommen, die große Reform nach zwei Wochen schon wieder zu korrigieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »