Ärzte Zeitung, 19.01.2009
 

Jetzt ist der Weg frei für stärker individuell angepasste Honorare

KVen erhalten mehr regionalen Handlungsspielraum

KÖLN (iss/fuh). Der Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses, den Einfluss der KVen auf die Honorarverteilung wieder zu stärken, ist auf positive Resonanz gestoßen.

Die KVen begrüßen, dass sie dadurch in die Lage versetzt werden, starken Verzerrungen entgegenzuwirken und wieder mehr Honorargerechtigkeit herzustellen. Mit den ursprünglich vorgesehenen Regelleistungsvolumen hätte die ambulante Versorgung nicht aufrecht erhalten werden können, sagte der Vorsitzende der KV Westfalen-Lippe Dr. Ulrich Thamer. Der ambulante Bereich sei aber nach wie vor unterfinanziert, betonte er.

"Jetzt haben wir wieder einen Ermessensspielraum, mit dem wir arbeiten können", sagte der Chef der KV Nordrhein Dr. Leonhard Hansen. Es sei enorm wichtig, dass die KVen jetzt Praxisbesonderheiten und -schwerpunkten Rechnung tragen können. Mit dem wiedergewonnenen regionalen Handlungsspielraum müsse jetzt verantwortungsvoll umgegangen werden, um die erheblichen Honorarunterschiede auszugleichen", so Dr. Ingeborg Kreuz von der KV Schleswig-Holstein.

Der Vize-Vorsitzende des GKV-Spitzenverbands Dr. Johannes-Magnus von Stackelberg stellte klar, dass für die Veränderungen in der Honorarverteilung kein zusätzliches Geld von den Kassen fließt. KBV-Chef Dr. Andreas Köhler ließ vor KV-Vertretern in Mainz keinen Zweifel, dass sich KVen und KBV darum bemüht hätten, bei der Honorarreform das Bestmögliche für Niedergelassene zu erreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »