Ärzte Zeitung, 20.01.2009

Kliniken wollen Mittel aus Konjunkturpaket

BERLIN (hom). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat Bund und Länder aufgefordert, die im Zuge des zweiten Konjunkturpakets bereit gestellten Mittel zügig freizugeben und die Kliniken bei der Mittelvergabe "angemessen" zu berücksichtigen.

"In den 2087 Krankenhäusern in Deutschland besteht aufgrund der seit Jahren drastisch zurück gefahrenen öffentlichen Investitionsmittel ein gewaltiger Nachholbedarf", so DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Allein in diesem Jahr wiesen die Kliniken einen Investitionsbedarf in Höhe von fast 7,4 Milliarden Euro auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »