Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Behörde ruft Hamburger zur Masernimpfung auf

HAMBURG (di). Nach fünf Masernerkrankungen innerhalb weniger Tage im Stadtteil Harburg rät die Hamburger Gesundheitsbehörde der Bevölkerung in der gesamten Hansestadt, ihren Impfschutz überprüfen und sich bei Bedarf impfen zu lassen. Erkrankt sind in den vergangenen Tagen ausschließlich junge, ungeimpfte Erwachsene zwischen 20 und 35 Jahren im Hamburger Süden.

"Die Impfung ist der einzige Schutz gegen Masern", stellte die Gesundheitsbehörde klar. Eine Altersbegrenzung für die Impfungen existiere nicht. Um auch ausländische Bewohner zu informieren, hat die Gesundheitsbehörde ein Merkblatt auch in englischer, französischer, russischer und türkischer Sprache verfasst.

Info: www.hamburg.de/gesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »