Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Kammer-Chef: GKV braucht mehr Einnahmequellen

SAARBRÜCKEN (kin). Der saarländische Ärztekammer-Präsident Dr. Franz Gadomski hat gefordert, für die GKV zusätzliche Einnahmequellen zu schaffen.

"Der alleinige Lohnbezug als Finanzierungsbasis ist zu schmal", sagte Gadomski beim Neujahrsempfang der saarländischen Ärzteschaft in Saarbrücken. Die Politik entscheide, wer welche Leistungen in welchem Umfang solidarisch finanziert bekomme. Dabei sollte auch eine "angemessene finanzielle Beteiligung der Versicherten unter Berücksichtigung sozialer Gesichtspunkte" nicht ausgeschlossen werden.

Die Gesetzgebung hat nach Gadomskis Ansicht längst zu einer schleichenden Rationierung geführt. Eine Folge sei, dass das Vertrauen der Patienten in die ärztliche Behandlung zerstört werde. Eine weitere Konsequenz sei die Verunsicherung niedergelassener Ärzte über ihre berufliche Zukunft.

Junge Ärzte seien immer weniger motiviert sich niederzulassen. "Niemand soll sich wundern", so Gadomski, "wenn wir in wenigen Jahren nicht nur einen Mangel an Hausärzten haben, sondern auch in der fachärztlichen Versorgung Engpässe auftreten werden".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »