Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Arbeitgeber bieten Klinikbeschäftigten fünf Prozent mehr Einkommen

STUTTGART (dpa). Im Tarifstreit an den Universitätskliniken in Baden-Württemberg haben die Arbeitgeber ein erstes Angebot vorgelegt. Die 24 000 Beschäftigten an den Krankenhäusern in Heidelberg, Ulm, Freiburg und Tübingen sollen fünf Prozent mehr Einkommen in zwei Schritten erhalten.

Dies bedeute für die Kliniken "die absolute Schmerzgrenze" sagte der Kaufmännische Direktor des Universitätsklinikums Freiburg, Frank Wertheimer, am Freitag. Die Gewerkschaft ver.di hatte für jeden Mitarbeiter 350 Euro im Monat oder im Schnitt zehn Prozent mehr gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »