Ärzte Zeitung online, 23.01.2009

Lauterbach fordert den Rücktritt von Hoppenthaller

KÖLN (eb). Der SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach fordert den Rücktritt des Vorsitzenden des Bayerischen Hausärzteverbands, Dr. Wolfgang Hoppenthaller. Dies sagte Lauterbach dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe).

Anlass sei der Versuch Hoppenthallers, die Mitglieder seines Verbands nach der Gesundheitsreform zu manipulierten Diagnosen zu bewegen. Hoppenthallers Vorgehen entziehe dem Gesetz die Legitimation. Dann könnten sie das nicht mehr mittragen, wird Lauterbach zitiert. Der Verbandschef schade nicht zuletzt auch seinen eigenen Kollegen. "Mit einem derart unseriösen Vorgehen hatte ich nicht gerechnet. Er beißt in die Hand, die ihn gefüttert hat."

Sollten Appelle an eine rechtskonforme Umsetzung der Gesundheitsreform nicht fruchten, müssten einzelne gesetzliche Bestimmungen geändert werden.

Zum kompletten Artikel des Kölner Stadtanzeigers

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17787)
Personen
Karl Lauterbach (672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »