Ärzte Zeitung, 26.01.2009
 

Ärzte stimmen für Streik bei Rentenversicherung

BERLIN (ble). Mit einer Mehrheit von 93,5 Prozent haben sich die Ärzte der Deutschen Rentenversicherung (DRV) bei der Urabstimmung des Marburger Bundes (MB) für Streiks ausgesprochen. MB-Vize Dr. Andreas Botzlar nannte das Ergebnis ein Signal dafür, dass die Ärzte der DRV nicht mehr bereit seien, "schlechte Arbeits- und Einkommensbedingung tatenlos zu ertragen".

Seit über einem Jahr fordert der MB für die 2000 Ärzte der DRV die Aufnahme von Tarifverhandlungen. Über erste Streikaktionen soll jetzt zeitnah entschieden werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18018)
Organisationen
Marbuger Bund (1091)
Personen
Andreas Botzlar (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »