Ärzte Zeitung, 29.01.2009

Linke: Künstliche Befruchtung wieder voll zahlen

BERLIN (ble). Die Bundestagsfraktion der Linken hat die Bundesregierung aufgefordert, die seit 2004 für die gesetzliche Krankenversicherung geltenden Einschränkungen bei der künstlichen Befruchtung wieder aufzuheben. Zur Finanzierung der Mehrkosten soll der Bundeszuschuss an die GKV steigen, fordern die Linken.

Seit 2004 zahlt die GKV Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch nur noch drei statt vier künstliche Befruchtungen. Zudem müssen sie sich zu 50 Prozent an den Kosten selbst beteiligen. Bis 2004 übernahm die GKV die Kosten in voller Höhe. Seit 2004 muss die Frau zudem mindestens 25 Jahre und höchstens 40 Jahre alt und der Mann nicht älter als 50 Jahre. Nach Ansicht der Linken verstoßen diese Regeln gegen das Selbstbestimmungsrecht von Frau und Mann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »