Ärzte Zeitung, 02.02.2009

Weniger Geld für Kliniken in Sachsen

DRESDEN (tra). Die Krankenhausgesellschaft Sachsen sieht die stationäre Versorgung von Patienten durch den sächsischen Haushalt 2009/2010 gefährdet. Der Freistaat stellt für Investitionen in den 80 Häusern künftig 95 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Die Gesellschaft beziffert den tatsächlichen Bedarf auf 160 bis 200 Millionen Euro. Der mögliche medizinische Fortschritt in Diagnostik und Therapie stehe damit nicht in vollem Umfang zur Verfügung, heißt es in einer Mitteilung. Bis 2002 flossen jedes Jahr rund 300 Millionen Euro in den Ausbau der Krankenhausinfrastruktur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »