Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Sachsen-Anhalt will häusliche Versorgung für Ältere ausbauen

MAGDEBURG/HALLE (bee). Die Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt, Dr. Gerlinde Kuppe, sieht weiteren Handlungsbedarf bei der Sicherstellung der Versorgung der immer älter werdenden Patienten. "Wir benötigen ein System aus häuslicher Versorgung, flexibler durchlässiger ambulanter und stationärer Versorgung sowie eine Mobilitätsunterstützung", sagte Kuppe beim Neujahrsempfang der AOK Sachsen-Anhalt in Halle. Die Zusammenarbeit der Fachärzte im ambulanten und stationären Bereich solle nach ihren Worten stärker verzahnt werden. Mit der mobilen Praxisassistentin hatte Sachsen-Anhalt im Vorjahr eine neue Struktur für die häusliche Versorgung erprobt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17872)
Pflege (4801)
Organisationen
AOK (7156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »