Ärzte Zeitung, 03.02.2009

Krebsvorsorge steht in Hessen nicht hoch im Kurs bei Männern

BAD HOMBURG (ine). Männer ab 45 Jahren können einmal im Jahr zur Krebsvorsorge per Chipkarte gehen. In Hessen haben nur 20 Prozent der Anspruchsberechtigten diese Möglichkeit wahrgenommen, ergab eine Auswertung der AOK in Bad Homburg. Der Check-up sieht eine Untersuchung von Enddarm und Prostata vor, zudem werden die äußeren Geschlechtsteile sowie die Haut untersucht. "Jeder zweite Krebspatient kann heute geheilt werden - vorausgesetzt, der Tumor wird in einem möglichst frühen Stadium entdeckt", sagt die AOK-Ärztin Dr. Angela Smith. "Gerade Darm- und Prostatakrebs verursachen im Anfangsstadium keine Schmerzen. Wenn die dann kommen, kann es zu spät sein."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »