Ärzte Zeitung online, 30.01.2009

Ver.di-Chef Bsirske kündigt bundesweite Warnstreiks an

BERLIN (dpa). Im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes hat die Gewerkschaft ver.di für kommende Woche bundesweit zahlreiche Warnstreiks angekündigt. Diese träfen unter anderem die Unikliniken, sagte ver.di-Chef Frank Bsirske der in Dresden erscheinenden "Sächsischen Zeitung" (Freitag). "Eine Krankenschwester an einer Uniklinik kriegt weniger als eine Krankenschwester in einem kommunalen Krankenhaus."

Aber auch die für den Winterdienst zuständigen Straßenmeistereien und statistische Landesämter würden bestreikt.

Mit den Protesten will die Gewerkschaft in der Tarifrunde für die Angestellten der Länder Druck auf die Arbeitgeber ausüben. Die Tarifverhandlungen für die rund 700 000 Angestellten der Bundesländer waren am Montag nach der zweiten Verhandlungsrunde in Potsdam vertagt worden. Die Arbeitgeber wiesen die Forderung der Gewerkschaften nach einer achtprozentigen Einkommenserhöhung oder mindestens 200 Euro zusätzlich erneut als nicht akzeptabel zurück. Sie legten selbst weiterhin kein Angebot vor.

Bsirske sagte dazu: "Wir suchen nach wie vor eine Lösung am Verhandlungstisch. Aber der Warnstreik ist ein Zeichen dafür, wie ernst es die Betroffenen mit ihren Tarifforderungen meinen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »