Ärzte Zeitung online, 06.02.2009

KBV fordert eine Milliarde Euro mehr

BERLIN (dpa). Im Streit um die Krankenkassenausgaben für die rund 140 000 niedergelassenen Ärzte hat die Kassenärztliche Vereinigung (KBV) einen Aufschlag von rund einer Milliarde Euro verlangt.

Der Honorarzuwachs 2009 betrage nur 1,2 Milliarden Euro gegenüber 2008 statt der versprochenen knapp 3 Milliarden, sagte KBV-Chef Andreas Köhler am Freitag in Berlin. Deswegen müssten bestimmte Operationen von den Kassen künftig extra honoriert werden. Zudem solle der Preis ärztlicher Leistungen steigen.

Die Gesamtsumme für die ärztliche Versorgung müsse tatsächlich bei den erwarteten rund 30 Milliarden Euro liegen und nicht darunter, erläuterte KBV-Sprecher Roland Stahl. Köhler sagte, den Versicherten drohten spürbare Einschnitte. Ärzten dürfe kein "Sozialrabatt" mehr abgefordert werden. Er hoffe auf Unterstützung des Bundesgesundheitsministeriums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »